Landesliga Spieltage

+++ 6. Spieltag Landesliga Württemberg – Die Vorschau +++

Aufsteiger Holzgerlingen zu Gast / Reinhardt und Schaschko kehren zurück

Bildergebnis für logo vfl nagoldvs. Ähnliches Foto

VfL Nagold – Spvgg Hozgerlingen

Sonntag, 24.09.2017 , 15 Uhr

Von Dominik Veitinger

Die Landesliga-Fussballer des VfL Nagold schweben derzeit auf einer wahren Erfolgswelle. Das Team  von Trainer Armin Redzepagic konnte die bisherigen fünf Saisonspiele gewinnen und steht mit 15 Punkten auf der Habenseite an der Tabellenspitze! Am kommenden Sonntag, soll diese Serie mit einem Sieg im Heimspiel gegen die Spvgg Holzgerlingen ausgebaut werden. Doch auch der Aufsteiger startete sehr ordentlich in die Saison und darf von den Nagoldern keinesfalls unterschätzt werden.

„Wir wollen die Erfolgswelle so gut es geht mitnehmen und schauen wie weit sie uns trägt!“ so Armin Redzepagic vor dem dritten Saisonheimspiel gegen Holzgerlingen. Dass der junge Übungsleiter aus Stammheim im Nagoldtal längst angekommen ist, zeigt nicht nur die ausgezeichnete Bilanz von fünf Siegen in Folge, sondern auch die ausgezeichnete Stimmung in die Mannschaft. Am kommenden Sonntag, will der 38-jährige die Siegesserie mit seiner Mannschaft am liebsten ausbauen- doch dass dieses Unterfangen nicht einfach wird, darüber ist sich der Nagolder Übungsleiter durchaus im Klaren. „Holzgerlingen ist diszipliniert, laufstark und torgefährlich,“ sieht er keine einfache Aufgabe auf seine Mannschaft zukommen. In der Tat: Die Gäste, die als Meister der Bezirksliga Böblingen/Calw in die Landesliga aufgestiegen sind, wussten in dieser Saison schon zu beeindrucken. Die Mannschaft von Coach Jens-Uwe Zierer konnte die ersten beiden Saisonpartien zu Hause gegen den SV 03 Tübingen (2:1) beim Mitaufsteiger TSV Ofterdingen (1:2) erfolgreich bestreiten. Am dritten Spieltag bewies amn Moral und holte man gegen den SV Wittendorf nach 1:3-Rückstand noch einen Punkt. Vor allem auf Daniel Tremmel und Patrick Orifiamma muss die VfL-Defensive aufpassen, doch auch sonst sind die Holzgerlinger in allen Mannschaftsteilen gut besetzt.

Bildergebnis für pascal reinhardt

Ist Dank einer Carbonmaske wieder einsatzfähig: Pascal Rreinhardt (vorne)

Die Nagolder konnten sich am vergangenen Samstag mal wieder auf Torjäger Daniel Schachtschneider verlassen: Der vom SSV Reutlingen zurückgekehrte Stürmer drehte dank seines Doppelpacks einen 0:1-Rückstand beim GSV Maichingen. Aber auch sonst war man im Nagolder Lager nach der Partie in Maichingen zufrieden- vor allem in Hälfte zwei überzeugte der VfL und hätte auch noch ein, zwei weitere Treffer erzielen können, zumal dem Tabellenführer noch ein Elfmeter verwehrt blieb. Am Sonntag wird wie schon im Heimspiel gegen Freudenstadt Geduld gefragt sein, wobei die Gäste eher ein Tram sind, die das Spiel gerne auch mal selbst machen – eine Erkenntnis von Armin Redzepagic, die den Nagolder Kickern durchaus in die Karten spielen könnte!

Personell entspannt sich die Lage vor dem sechsten Saisonspiel bei den Gastgebern: Raphael Schaschko wird wohl wieder neben Valentin Asch in die Innenverteidigung zurückkehren. Auch Stürmer Pascal Reinhardt ist dank einer Carbonmaske nach seiner Nasen-OP  wieder einsatzfähig. Fehlen wird hingegen Kapitän und Mittelfeldmotor Matthias Rebmann. Wer ihn ersetzen wird, werden die VfL-Fans dann am Sonntag sehen. Im Tor gibt es wieder einen Wechsel: Bubaccar Sanyang wird den zuletzt starken Matthias Müller ersetzen! Wie die Startelf genau aussehen wird, entscheidet sich wie immer erst nach dem Abschlusstraining. Wie auch immer- der Landesliga-Spitzenreiter will sein Heimspiel gewinnen und Platz 1 verteidigen. Ob dies gegen den starken Aufsteiger gelingt, bleibt abzuwarten. Doch sicher ist: Die Zuschauer im Nagolder Reinhold-Fleckenstein-Stadion dürfen sich auf eine spannende Partie freuen. Diese wird geleitet von Tobias Bauch. Seine Beiden Assistenten sind Alessandro Heim und Kim Speda. Wir wünschen allen Beteiligten ein spannendes und jederzeit faires Spiel!    

+++ 5. Spieltag Landesliga Württemberg – Die Nachlese +++

VfL Nagold dreht 0:1-Rückstand in Maichingen und landet fünften Saisonsieg

vs. Bildergebnis für logo vfl nagold1:2 (1:0)

1:0 Abdoul Tchagbele (29.) 1:1/1:2 Daniel Schachtschneider (61./70.)

Von Dominik Veitinger

Der VfL Nagold bleibt auch nach dem fünften Spieltag ohne Punktverlust. Die Mannschaft von Trainer Redzepagic gewann am Samstagnachmittag mit 1:2 beim Tabellenletzten GSV Maichingen und drehte dabei einen 0:1-Rückstand. Dank eines Doppelpacks von Daniel Schachtschneider bauen die Nagolder ihre grandiose Serie auf fünf Siege in fünf Spielen aus und bleiben damit natürlich Spitzenreiter in der Landesliga Württemberg Staffel 3!

„Es wird ein schweres Spiel.“, war man sich im Nagolder Lager vor der Partie beim GSV Maichingen sicher, dass der fünfte Saisonsieg nicht einfach im Vorbeigehen eingefahren werden kann. Und so war es auch: Der Tabellenführer lag zur Pause hinten, doch dank einer Leistungssteigerung in Hälfte zwei ging man erneut als verdienter Sieger vom Platz- die Serie hält! Für die Mission „fünfter Saisonsieg“ veränderte VfL-Coach Redzepagic seine Startelf im Vergleich zum Heimsieg gegen Freudenstadt auf drei Positionen. Matthias Müller stand für Bubaccar Sanyang im Tor, Fabian Mücke und Burak Tastan ersetzten Perparim Halimi und Dominik Pedro.

Die Gäste aus Maichingen traten sehr ersatzgeschwächt an und standen sehr defensiv. Doch mit tollem Zweikampfverhalten und hoher Laufbereitschaft machte die Elf von Sven Hayer dem Ligaprimus das Leben schwer. So dauerte es eine Viertelstunde bis die Nagolder zu ihrer ersten Torchance kamen. Luka Kravoscanec drang in den Strafraum der Gastgeber ein und legte auf Michael Nebert quer, doch ein GSV-Verteidiger konnte klären. Nur zwei Minuten später setzte sich Nebert auf der Außenbahn schön durch; sein abgefälschter Querpass landete bei Daniel Schachtschneider. Der Stürmer war vom Zuspiel etwas überrascht und setzte das Leder aus 12 Metern knapp übers Tor (18.)!  Das Fehlen von Abwehrchef Schaschko machte sich dann das erste Mal in der 21. Minute bemerkbar, denn nach einem Foul an Kapitän Matthias Rebmann brachte der darauffolgende Freistoß nichts ein, einer von vielen Nagolder Standards ohne Erfolg.

Bildergebnis für Fabian Mücke

Machte ein gutes Spiel in Maichingen und bereitet den Siegtreffer vor: Fabian Mücke

Gut eine Viertelstunde vor dem Pausenpfiff stand es plötzlich 0:1 aus Nagolder Sicht. Nach einem langen Ball der Maichinger behinderten sich zwei Spieler der Gastgeber. Doch anstatt den Ball zu klären, blieb die VfL-Defensive stehen- ein Blackout mit schwerwiegenden Folgen: Der Ball kam auf die linke Außenbahn, ein Maichinger flankte und  Abdoul Tchagebele nickte das Leder ins Nagolder Tor. Doch davon ließ sich der VfL Nagold nicht beeindrucken und spielte weiter nach vorne. Eine Minute vor der Pause kam der Ball nach tollem Flankenlauf von Matthias Rebmann zu Kapitän Marco Quiskamp, doch dessen Schuss aus gut 20 Metern ging übers Maichinger Gehäuse.

Im zweiten Spielabschnitt waren die Nagolder weiter spielbestimmend, die erste Halbchance hatte Luka Kravoscanec, doch ein Zuspiel von Michael Nebert erreicht er nicht ganz (60.). Zehn Minuten später dann der verdiente Ausgleich: Nach einem Zuspiel auf Kravoscanec lässt dieser seinen Gegenspieler aussteigen und lupft den Ball in den Lauf von Daniel Schachtschneider. Der Stürmer ließ sich nicht bitten und erzielte sein viertes Saisontor! Nur fünf Minuten später hatten die Schützlinge von Armin Redzepagic die Partie dann gedreht! Nach genialem Pass von Fabian Mücke kam erneut Schachtschneider an den Ball, der den Ball aus spitzem Winkel im Maichinger Gehäuse versenkte (70.)! Die Gäste aus dem Nagoldtal ließen in der Schlussviertelstunde nichts mehr anbrennen und hätten in der Schlussminute ihre Führung noch ausbauen können, doch ein Freistoß von Raphael Schaschko ging knapp am Tor vorbei! Das war’s dann- am Ende ein knapper aber verdienter Sieg für die Nagolder gegen gut kämpfende Maichinger!

Der Vorsprung der „Blauen“ beträgt vor dem 6. Spieltag drei Punkte auf den Zweiten SV Nehren, der ebenfalls mit 2:1 gegen den FC Holzhausen gewann. Am kommenden Sonntag gibt die Spvgg Holzgerlingen seine Visitenkarte im Nagolder Reinhold-Fleckenstein-Stadion ab. Gegen den Aufsteige aus dem Kreis Böblingen ist dann auch wieder Pascal Reinhardt mit an Bord- sicherlich eine tolle Aussicht auf Nagolder Seite! Anpfiff ist um 15 Uhr!

Die Stimmen zum Spiel:

Aemin Redzepagic (Trainer VfL Nagold):

„Ein mehr als verdienter Sieg für uns! Wille, Mäntalität und Qualität der Mannschaft waren vor allem in der zweiten Halbzeit wirklich top. Heute hat wirklich jeder Spieler eine klasse Leistung gezeigt!“

+++ 5. Spieltag Landesliga Württemberg – Die Vorschau +++

Gegen Maichingen soll der fünfte Sieg in Folge her

vs. Bildergebnis für logo vfl nagold

GSV Maichingen – VfL Nagold

Samstag, 16.09.2017, 17:00 Uhr

Von Dominik Veitinger

Erster gegen Letzter heißt es am Samstag auf dem Maichinger Sportgelände- die Rollen sind klar verteilt. Der VfL Nagold will mit einem Sieg seine Serie auf fünf Siege in Folge ausbauen- der GSV Maichingen will vor heimischer Kulisse seinen ersten „Dreier“ einfahren. Auch wenn die Nagolder als Favorit ins Spiel gehen, unterschätzen sollte man die Maichinger, die vom ehemaligen VfL-Coach Sven Hayer trainiert werden, keinesfalls. Die einen wollen punkten, die anderen müssen- die Zuschauer dürfen sich also auf eine spannende Partie freuen!

„Ein kleiner Dämpfer musste ja irgendwann mal kommen.“, so VfL-Coach Armin Redzeoagic über die zweite Halbzeit seiner Mannschaft im Heimspiel gegen Freudenstadt am vergangenen Sonntag. Während seine Jungs in der ersten Halbzeit noch mutig und mit viel Elan nach vorne spielten, kam in Hälfte zwei ein Bruch ins Nagolder Spiel. Nach der verdienten 2:0-Führung nach einem Doppelpack von Daniel Schachtschneider hatte man es versäumt, weiter Druck zu machen und baute so den Gegner unnötig auf. Die Spvgg Freudenstadt kam vier Minuten vor dem Ende zum verdienten Anschlusstreffer- doch am Ende zogen der Tabellenführer nochmal den Kopf aus der Schlinge und gewann mit 2:1. Gerade aufgrund der schlechten zweiten Hälfte, ist sich Armin Redzepagic sicher, dass er für das Match am Samstag „niemanden motivieren“ muss, denn das Ziel, die 15 Punkte zu erreichen ist schließlich Ansporn genug.

 Sein Gegenüber Sven Hayer kennt die Nagolder bestens und wird sein Team sicher bestens auf die Partie einstellen. Unter Hayer spielte der VfL bereits zwei Jahre in der Verbandsliga Württemberg. Daran ist mit dem GSV Maichingen gerade nicht zu denken, denn der Crespacher befindet sich mit seinem Team mit mageren zwei Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Am vergangenen Samstag verlor der GSV nicht nur die Partie beim SV Zimmern mit 0:2, sondern auch zwei Spieler. So war das Match im Rottweiler Stadtteil für Torwart Timo Hammel (gelb/rot) und Kapitän Oliver Klauß (rot) frühzeitig beendet. Das zwei wichtige Stützen am Samstag fehlen, macht das Vorhaben, den ersten Saisonsieg einzufahren, sicher nicht leichter.

Bildergebnis für Matthias Rebmann vfl nagold

Will seinen Teil zu einem Nagolder Erfolgserlebnis beim Spiel in Maichingen beitragen: VfL Kapitän Matthias Rebmann (blaues Trikot).

Beim VfL Nagold sieht es personell ganz gut aus. Raphael Schaschko kommt erst am Samstag vom Urlaub zurück, und wird in der Innenverteidigung höchstwahrscheinlich von Marc Bühler ersetzt. Asim Arslan verletzte sich im Training und  auch Stürmer Pascal Reinhardt steht noch nicht zur Verfügung. Doch beim Heimspiel gegen Holzgerlingen am 24. September ist er dank einer Carbon-Maske wieder einsatzfähig. Ansonsten sind alle Spieler fit. Wer letzendlich spielen wird, wird sich wie immer erst nach dem Abschlusstraining entscheiden.

Wer auch immer in der Anfangsformation stehen wird, jeder wird alles daran setzen, die offene Rechnung aus der vergangenen Saison zu begleichen. Da nämlich verloren die Nagolder vor heimischer Kulisse mit 0:2 gegen den GSV Maic hingen- ein Szenario, das sich am kommenden Samstag nicht wiederholen soll.

Geleitet wird die Partie von Andreas Zürn. Seine beiden Assistenten sind David Stahl und Marcel Beck. Wir wünschen beiden Mannschaften eine spannend und jederzeit faire Partie! An alle Nagolder Fans: Kommt nach Maichingen und schreit unser Team zum 5. Saisonsieg!

+++ 4. Spieltag Landesliga Württemberg – Die Nachlese +++

VfL Nagold gibt sichere 2:0-Führung fast noch aus der Hand

Bildergebnis für logo vfl nagoldvs. Ähnliches Foto2:1 (2:0)

1:0/2:0 Daniel Schachtschneider (22./32.) 2:1 Robert Ruoff (86./FE)

Von Dominik Veitinger

Gute erste Halbzeit gespielt, 2:0 geführt und am Ende den Sieg fast noch aus der Hand gegeben. Die Landesliga-Fußballer des VfL Nagold haben sich gegen eine in der zweiten Hälfte stark spielende Spvgg Freudenstadt unerwartet schwer getan, dank eines Doppelpacks von Daniel Schachtschneider aber mit 2:1 gewonnen. Durch den vierten Sieg im vierten Spiel konnte die Mannschaft von Trainer Armin Redzepagic die Tabellenführung auf drei Punkte ausbauen!

Im Vergleich zum 4:0- Auswärtssieg beim SV Nehren in der vergangenen Woche war die Nagolder Mannschaft auf drei Positionen verändert. Für Burak Tastan und Fabian Mücke spielten Dominik Pedro und Michael Nebert auf den Außenverteidigerpositionen, Perparim Halimi kam für den verletzten Pascal Reinhardt in die Startelf und spielte im linken Mittelfeld. Daniel Schachtschneider war einzige Spitze.  Bereits in der 2. Spielminute kam die Heimmannschaft zu ihrer ersten Chance, doch ein Gäste-Spieler klärte eine Flanke der Nagoder ins Seitenaus. Nach einem Pass von Schachtschneider auf Halimi kam dieser zum Abschluss, doch sein Schuss vom linken Strafraumeck war zu schwach und landete in den Armen von Freudenstadts Keeper Johanne Günter (5.). Freudenstadt stand in der Anfangsphase sehr kompakt und arbeitete gut gegen den Ball. Die Jungs von Trainer Armin Redzepagic mussten viel Aufwand betreiben um das „Bollwerk“ zu knacken. In der 7. Minute setzte VfL-Kapitän Matthias Rebmann einen Kopfball übers Tor. Die Abwehr um Valentin Asch war in Durchgang eins nur selten gefordert, die Gäste aus dem Schwarzwald operierten fast nur mit langen Bällen. Nach gut 20 Minuten wurde ein Schuss von Luka Kravoscanec abgeblockt. In der 22. Minute durften die VfL-Fans dann das erste Mal jubeln; nach schönem Pass aus dem Mittelfeld ließ Daniel Schachtschneider Spvgg-Schlussmann Johannes Günter im Eins gegen Eins keine Chance und versenkte das Leder im Tor. Nur drei Minuten später scheiterte Luka Kravoscanec nach toller Einzelleistung abermals am starken Keeper der Schwarzwälder. 13 Minuten vor dem Pausenpfiff erzielte „Schachti“ das 2:0 für unsere Mannschaft. Nach einer schönen Kombination, eingeleitet von Michael Nebert kam der Ball zu Luka Kravoscanec, welcher auf Schachtschneider zurücklegte, der Stürmer vollendete gekonnt! In der 34. Minute kamen die Gäste zu ihrer ersten Chance, doch ein Kopfball von Robert Ruoff ging über das Nagolder Gehäuse. Kurz vor dem Pausenpfiff scheiterte Kravoscanec nach tollem Solo erneut an Gäste-Keeper Johannes Günter, der seine Jungs vor einem höheren Pausenrückstand bewahrte(43.).

Bildergebnis für Valentin Asch

Die VfL-Defensive um Valentin Asch (links) musste gegen Freudenstadt das erste Gegentor hinnehmen.

In Hälfte zwei versuchten die Gäste um Kapitän  Pascal Fahrner das Heft in die Hand zu nehmen. So hatte die Redzepagic- Elf Glück, dass bei einer unterlaufenen Flanke von VfL-Keeper Bubacarr Sanyang kein Gäste-Spieler in der Mitte lauerte (46.). 120 Sekunden später ging ein Schuss von Kravoscanec nach Zuspiel von Pedro knapp übers Tor. Die Elf von Spvvg-Coach Jens Bertiller spielte nun deutlich stärker und kam vor allem häufig durch die Mitte in Richtung Nagolder Tor.

Die Hausherren wackelten nun, das Spiel nach vorne stockte, viele Bälle gingen unnötig an den Gegner. Lediglich der starke Kravoscanec scheiterte mit einer Volleyabnahme am Torhüter der Gäste, ansonsten konnte sich  der Tabellenführer kaum nennenswerte Chancen erspielen und versuchte die Führung zu verwalten. In der 86. Minute dann der verdiente Anschlusstreffer für die Spielvereinigung Freudenstadt! Nach einem Foul von Burak Tastan zeigte der Unparteiische Daniel Röbbeling auf den Punkt-Robert Ruoff verwandelte sicher zum 2:1. In den Schlussminuten warfen die in grün spielenden Freudenstädter alles nach vorne- ohne Erfolg.

Am Ende blieb es beim 2:1 für unsere Jungs- ein aufgrund der zweiten Spielhälfte etwas glücklicher Sieg. Die Kurstädter spielten in der zweiten Hälfte sehr couragiert und hätten einen Punkt durchaus verdient gehabt. Für die VfL-Kicker gilt es nun, in der kommenden Trainingswoche hart zu arbeiten, damit man am kommenden Samstag beim GSV Maichingen (17:00 Uhr) nicht wieder bis zur letzten Minute um drei Punkte zittern muss.

Die Stimmen zum Spiel:

Armin Redzepagic (Trainer VfL Nagold):

„In der ersten halben Stunde haben wir sehr konstentriert und mit dem nötigen Zug nach vorne gespielt. Da wollte Freudenstadt gar nixhts von uns! Wir sind dann nicht gut aus der Kabine gekommen und haben bis zur 75. Minute ohne Tempo und Kreativität gespielt. Wir hatten viel Glück, dass der letzte Schuss der Spvgg Freudenstadt nicht ins Tor fällt. Wir müssen nächste Woche in Maichingen wieder unser altes Gesicht aus den bisherigen Spieln zeigen!“

 

    +++ 4. Spieltag Landesliga Württemberg – Die Vorschau +++

Redzepagic: „Wir müssen geduldig spielen!“

Bildergebnis für logo vfl nagoldvs. Ähnliches Foto

VfL Nagold – Spvgg Freudenstadt

Sonntag, 10.09.2017, 16:00 Uhr

Von Dominik Veitinger

Am kommenden Sonntag steht für die Landsliga-Fussballer das zweite Heimspiel der noch jungen Saison auf dem Plan. Die Elf von Trainer Armin Redzepagic trifft im Nagolder Reinhold-Fleckenstein-Stadion auf die Spvgg Freudenstadt. Nach der Niederlage des VfB Bösingen am vergangenen Mittwoch sind die Nagolder nun alleiniger Tabellenführer. Wenn es nach Mannschaft und Fans geht, soll das auch nach dem 4. Spieltag so bleiben!

Wir müssen geduldig spielen und dürfen nicht hektisch agieren!“, sagt VfL-Coach Redzepagic, der von einem tief stehenden Gegner ausgeht. In der Tat: Auch am vergangenen Wochenende bei der 0:2-Niederlage beim SV Zimmern spielte die Elf von Jens Bertiller mit einer Fünferkette und einem Vierer-Mittelfeld. Funktioniert hat das ganz gut, doch am Ende stand man mit leeren Händen da. Vor allem die Ungenaugigkeit vor dem Tor brachte die Kurstädter um einen Punktgewinn.

Für unsere Mannschaft läuft es bisher glänzend- drei Siege und neun Tore, ein wahrer Traumstart! Beim 4:0 Auswärtssieg am vergangenen Wochenende in Nehren kontrollierten die Jungs um Abwehrchef Valentin Asch die Partie fast über die gesamte Spielzeit- ein Doppelpack von Pascal Reinhardt nach der Pause brachte die „Blauen“ entgültig auf die Siegerstraße. Ein Vorteil war sicherlich, dass Nehren „mitspielte“ und sich den Nagoldern mit laufender Spielzeit immer mehr Räume ergaben, die dann auch perfekt genutzt wurden. Das wird am Sonntag wohl etwas anders aussehen: Es wird darauf ankommen, dass die Nagolder geduldig spielen und nicht zu hektisch agieren. Die Freudenstädter werden sicherlich versuchen, so lange wie möglich die Null zu halten und nach vorne einzelne Nadelstiche setzen. Denn nach zwei Niederlagen in Folge wäre man im Gäste-Lager sicherlich schon mit einem Punkt zufrieden.

Bildergebnis für armin redzepagic vfl nagold

Wird gegen Freudenstadt fehlen: Raphael Schaschko (vorne).

Im Lager der Gastgeber will man natürlich den vierten Sieg einfahren und, wenn möglich, die Tabellenführung ausbauen. Für dieses Vorhaben wäre eine frühe Führung sicherlich von Vorteil. Personell gesehen muss Armin Redzepagic auf zwei wichtige Spieler verzichten. Neben Abwerchef Raphael Schaschko (privat verhindert) fehlt auch Stürmer Pascal Reinhardt. Der 24-jährige wird nach seinem Nasenbeinbruch aus dem Spiel gegen Gärtringen am morgigen Freitag operiert. Bei optimalem Verlauf kann er am nächsten Samstag gegen Maichingen mit einer Carbonmaske spielen. Doch Bange muss den VfL-Fans wegen den Ausfällen der zwei Routiniers nicht werden. Die Position von Schaschko wird wie schon in Nehren der junge Marc Bühler übernehmen, der seine Sache letzte Woche sehr gut machte. Und wer spielt für Reinhardt im Sturm? Diese Frage lies Coach Armin Redzepagic vor dem Abschlusstraining noch offen. „Mit Michi Nebert, Perparim Halimi und Dominik Pedro haben wir viele Alternativen, die alle super drau sind!“. Man darf also gespannt sein, welche Elf der junge Stammheimer aufs Feld schickt.

Geleitet wird die Partie auf dem Nagolder Rasenplatz von Daniel Röbbeling, den wir gemeinsam mit seinen Assistenten Stefan Bertelsmann und Andre Altendorfer recht herzlich in Nagold begrüßen dürfen. Herzlich Willkommen heißen wir auch die Gäste aus Freudenstadt und ihre mitgereisten Fans. Wir wünschen beiden Teams eine spannende und jederzeit faire Partie und den Zuschauern viele Tore!  

+++ 3. Spieltag Landesliga Württemberg – Die Nachlese +++

 VfL Nagold nach deutlichem Sieg in Nehren jetzt Tabellenführer

Bildergebnis für logo sv nehrenvs. VfL Nagold Logo0:4 (0:1)

 0:1 Luka Kravoscanec (38.) 0:2/0:3 Pascal Reinhardt (49./50.) 0:4 Michael Nebert (76.)

Drei Spiele, 9 Punkte und 9:0 Tore- so lautet die herausragende Bilanz des VfL Nagold nach drei Spieltagen in der Landesliga Württemberg. Beim SV Nehren, der die beiden ersten Saisonspiele ebenfalls deutlich gewann, setzte sich das Team von Trainer Armin Redzepagic am Ende hochverdient mit 0:4 (0:1) durch und grüßt nun von der Tabellenspitze!

Im Vergleich zum 2:0-Heimsieg gegen den FC Gärtringen war die Startelf des VfL auf drei Positionen verändert. Für Denis Bas, Dominik Pedro und den am Knie verletzten Raphael Schaschko kamen Marc Bühler, Luka Kravoscanec und Daniel Schachtschneider in die erste Elf.

Gerade einmal 60 Sekunden waren auf dem Nehrener Sportgelände gespielt, da hatte Daniel Schachtschneider schon die erste große Chance für die Nagolder. Nach einer Flanke von Matthias Rebmann, welcher von Luka Kravoscanec bedient wurde, scheiterte der Stürmer nach einer tollen Direktabnahme an SVN-Keeper Michael Geiger. Die Heimmanschaft hatte in der ersten Veirtelstunde mehr Ballbesitz, konnte diesen aber nicht in Torchancen ummünzen. Nach 10 Minuten kamen die Gastgeber das erste mal gefährlich vors Nagolder Gehäuse, doch ein Nehrener Spieler scheiterte am Pfosten. Die zweite Nagolder Chance hatte unser Kapitän Matthias Rebmann, doch sein Schuss nach schönem Doppelpass mit Fabian Mücke landete erneut beim Goalie des SV Nehren.

In der 38. Minute durfte VfL-Coach Armin Redzepagic dann das erste Mal jubeln. Ein tolles Solo vollendete Luka Kravoscanec mit einem Flachschuss, welcher von einem Gegenspieler abgefälscht wurde und im Tor landete- 1:0 für den VfL. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durhgang gaben die Jungs um Co-Trainer Marco Quiskamp dann so richtig Gas! In der 48. Minute erzielte Pascal Reinhardt das 2:0 für unsere Farben. Nach schönem Lupfer von Daniel Schachtschneider vollendete unsere Nummer 10 sicher (49.)! Und es sollte noch besser kommen: Nur eine Minute nach seinem ersten Treffer war Reinhardt erneut zur Stelle. Nach einer Flanke von Schachtschneider legte Christoph Ormos den Ball per Kopf auf unseren Neuzugang ab, dieser versenkte das Leder mit einem satten Volleyschuss im Nehrener Gehäuse! Der VfL ließ den Ball nun gut laufen und spielte weiterhin zielstrebig nach vorne. Die Gastgeber konnten sich keine echte Torchance mehr erspielen.

Den Schlusspunkt einer insgesamt eher einseitigen Partie setzte der eingewechselte Michael Nebert in der 76. Minute. Nach einem Traumpass von Reinhardt auf Schachtschneider legt „Schachti“ quer auf Nebert, der die Kugel nur noch einschieben musste. Am Ende ein hochverdienter Sieg für unser Team, das wieder einmal seine individuelle Klasse unter Beweis gestellt hat. Glückwunsch! Am kommenden Sonntag treffen wir zu Hause auf die Spvgg Freudenstadt. Anpfiff im Rheinhold-Fleckenstein Stadion ist um 16 Uhr!

Stimmern zum Spiel:

Armin Redzepagic (Trainer VfL Nagold):

„Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit der Leistung der Mannschaft! Es war ein schweres Auswärtspiel, aber wir haben sehr zielstrebig nach vorne gespielt und die nötige Geduld bewiesen. Auch den Ausfall von Raphael Schaschko haben wir gut kompensiert und als Mannschaft sehr gut gegen den Ball gearbeitet!“